Markus Manz

Geboren 1990, kam Markus Manz über die Familie zum Theater. 2001 nahmen ihn unter anderem Mutter, Tante und Cousine in den lokalen Laienverein „Theaterfreunde Forstinning e.V“ auf. Dort spielte er im Frühjahr 2001 seine erste Rolle, den kleinen Mandalanier Ping Pong in Michael Endes „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“. Noch im Herbst des selben Jahres spielte er dann einen der Otis-Zwillinge in „Das Gespenst von Canterville“ . Seither folgten zahlreiche größere und kleinere Rollen in Stücken wie „Tom Sawyers Abenteuer“, „Der Herr der Diebe“, „Die blaue Maus“, „Arsen und Spitzenhäubchen“, „Momo“, „Das weibliche Volk gegen Klaus Müller“, „Der Ehestreik“, „Peter Pan“ und „Funney Money“. Zusammen mit anderen Vereinsmitgliedern war er auch 3 Jahre lang mit der Improtheatergruppe „Mundgeräusche“ auf der heimischen Bühne zu sehen.

Auch neben dem Spiel auf der Bühne liegt ihm das Theater nahe. Er besucht gerne Fortbildungskurse DBAT und VBAT und die Aufführungen anderer Theatergruppen.

Damit er bei dem ganzen Theater auch „was Gscheids“ lernt studiert er momentan im Master Physik an der Technischen Universität München in Garching.

Rollen bei uns:

Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben – Flori

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.